Sie befinden sich hier:
  1. Jugendrotkreuz Frankfurt
  2. Rückblick

24-Stunden-Übung am 1.-2. Februar 2020

Ein Tag auf der Rettungswache

Bild: JRK Frankfurt

Zwölf Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren verbrachten 24 Stunden auf der DRK-Rettungswache in Bergen-Enkheim. Die Mitglieder des Jugendrotkreuzes aus unseren Ortsgruppen (Innenstadt, Bergen-Enkheim) und Schulgruppen (Heinrich-von-Gagern-Gymnasium, IGS Eschersheim, IGS Nordend, IGS Süd, KGS Niederrad, Louise-von-Rothschild-Schule, Schule am Ried) übten praktische Einsätze, machten Geocaching bei Nacht, beschäftigten sich mit Prävention (Alkohol und andere Drogen) und lernten einfache Funkrufe zu tätigen. Auch das die Übernachtung auf Feldbetten des Katastrophenschutzes gehörte zu den neuen Erlebnissen.

Schöne und gesunde Rahmenbedingungen

Bild: JRK Frankfurt

Die sieben ehrenamtlichen Teamer*innen sorgten nicht nur für das lehrreiche Programm, sondern auch für ein schmackhaftes Mittagessen und Abendessen am Samstag, immer verfügbares Obst, warme Getränke und ein gesundes, ausgewogenes Frühstück am Sonntag. Wir legen Wert darauf, bei allen unseren Veranstaltungen auch Impulse zu einer gesunden Ernährung zu geben, die vielen Volkskrankheiten vorbeugt. "Wer rettet, verfettet" heißt es traditionell. Wir sehen das nicht als Schicksal.

Live-Musik mit Tigi am Abend

Bild: JRK Frankfurt

Am Samstagabend besuchte uns Tigi, eine Singer-Songwriterin aus Frankfurt, die sich auch ehrenamtlich im Frankfurter Roten Kreuz engagiert, beim Suchdienst (Kreisauskunftsbüro). Sie spielte und sang eigene Kompositionen, denen die Teilnehmer*innen aufmerksam lauschten. Daraus entspann sich ein Erfahrungsaustausch mit den eigenen Musikerfahrungen der Kinder und Jugendlichen.

Bilder

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK