Sie befinden sich hier:
  1. Jugendrotkreuz Frankfurt
  2. Schule

Schulsozialarbeit

Bildungs- und Erziehungsauftrag

Bild: Brigitte Hiss / DRK

Die Schulsozialarbeit wird als ein fachliches Angebot unserer Kinder- und Jugendhilfe eigenständig und dauerhaft im Schulalltag verankert und in ihrem Kern sozialpädagogisch ausgerichtet. Sie gestaltet aktiv kinder- und jugendgerechte Bildungs- und Entwicklungsbedingungen für Kinder und Jugendliche. Die schulsozialpädagogischen Fachkräfte fördern die individuelle und soziale Entwicklung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, indem sie an der Schule Formen der Beratung und sozialpädagogische Aktivitäten anbieten, durch die junge Menschen ihre Kompetenzen und Fähigkeiten entfalten können, Anerkennung und Wertschätzung erfahren und soziale Prozesse partizipativ mitgestalten. Dabei werden die vielfältigen Lebenslagen der Schülerinnen und Schüler berücksichtigt und insbesondere diejenigen gefördert und unterstützt, die zusätzlicher Ressourcen und Unterstützung bedürfen.

Präventions- und Schutzauftrag

Die Schulsozialarbeit fördert ein Aufwachsen im Wohlergehen und dient dem präventiven Schutz von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Sie bietet sichere und geschützte Räume zur Bildung und Entwicklung an, gibt Förderung und Unterstützung bei der Bewältigung der altersrelevanten Entwicklungsaufgaben und schulischen Anforderungen, befähigt junge Menschen zur Selbsthilfe und vermittelt bei Bedarf frühzeitig in spezielle Unterstützungsangebote der Kinder- und Jugendhilfe. Die DRK-Schulsozialarbeit ist im Schulalltag von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen präsent und niedrigschwellig erreichbar. Sie eröffnet den Schülerinnen und Schülern barrierefreie Zugänge zum Leistungsangebot der Kinder- und Jugendhilfe und macht es möglich, etwaige Problemlagen frühzeitig zu erkennen und diesen präventiv und intervenierend zu begegnen.

Sozialräumliche Ausrichtung / Brückenfunktion

Die Schulsozialarbeit ist eine interinstitutionelle Vermittlungsinstanz im Bildungs- und Kinder- und Jugendhilfesystem und innerhalb der verschiedenen Leistungen und Angebote des DRK. Über ihre gemeinwesenorientierte Arbeit und lebensweltliche Ausrichtung bringt sie darüber hinaus zusätzliche Ressourcen aus dem Sozialraum und die fachliche Expertise der Kinderund Jugendhilfe in die Schulen hinein. Auch fördert und unterstützt sie damit die Schulentwicklung insgesamt.

Die Schulsozialarbeit ergänzt somit die formellen Erziehungs- und Bildungsangebote der Schule durch nicht-formelle Gelegenheiten und Orte des Lernens. Damit ist die Schulsozialarbeit zum einen selbst Bildungsort, zum anderen die zentrale Akteurin an Schule, die den Bildungsraum Schule mit außerschulischen Kooperationspartner_innen in und außerhalb des DRK vernetzt.

Die Schulsozialarbeit setzt sich anwaltschaftlich für kinder- und jugendgerechte Bedingungen und Strukturen, barrierefreie Möglichkeiten der sozialen und gesellschaftlichen Teilhabe junger Menschen und die Chancen- und Bildungsgerechtigkeit an einer Schule ein. Insbesondere an den Übergängen unterschiedlicher Schulformen und am Übergang von der Schule in Ausbildung, Beruf oder auch Studium stellt die Schulsozialarbeit eine wichtige Brücke dar, die Stabilität, Halt und Orientierung für junge Menschen vermittelt.

zum Anfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Erfahren Sie mehr

OK